Implantate

 

Wie Gehörlose und Ertaubte wieder verstehen

Das Cochlea-Implantat (CI) ist eine bewährte, effektive, langfristige Hörlösung, um Menschen mit einem hochgradigen oder an Taubheit grenzenden Hörverlust Sprachverstehen und Kommunikationsfähigkeit wieder zu ermöglichen.


Das Cochleaimplantat bezeichnet einen Elektrodenträger mit 14-24 Elektroden, welcher operativ in die Hörschnecke eingeführt wird. Zum CI gehören auch noch andere elektronische Komponenten wie das Empfangsmodul mit Magnet, welches mit der Elektrode verbunden ist und unter die Kopfhaut bzw. in den Schädelknochen implantiert wird. Der extern getragene Sprachprozessor und die Sendespule mit Magnet werden auch dem Cochleaimplantat zu gerechnet. Man bezeichnet die Summe aller Teile als Cochleaimplantat-System.


Der externe Sprachprozessor wird mehrheitlich hinter dem Ohr getragen und die dazugehörige Sendespule, welche mit dem Prozessor verbunden ist, wird magnetisch auf der Empfangsspule gehalten.

Es gibt aber auch schon Prozessoren, die direkt magnetisch auf der Empfangsspule getragen werden und eine kosmetisch vorteilhafte Alternative darstellen.

Sollten sie Interesse oder Fragen über das Cochlear Implantat haben, geben wir Ihnen gerne Auskunft. Wir arbeiten seit Jahren eng mit den CI-Kliniken in Basel und Zürich zusammen.


Ihr Albers Hörinstitut, St. Gallen